Parkplätze vor der Türe schaden Läden // Deutschlandticket: Was es bringt // Nachteile des norwegischen Elektroauto-Booms (Abo)

Norwegen ist Elektroauto-Hochburg. Zu welchem Preis? Bild: Emil Dosen/Unsplash

Eine neue Studie aus Aachen zeigt: Parkplätze unmittelbar vor einem Geschäft schaden dem Umsatz. Ausserdem im wöchentlichen Blick aufs Ausland mit Links zu spannenden Geschichten: Das Deutschlandticket kurbelt die ÖV-Nutzung an – und der Elektroauto-Boom in Norwegen hat Schattenseiten. Die Regierung reagiert nun.

von Stefan Ehrbar
3. November 2023


Sie möchten werbefrei lesen? Jetzt kostenlos testen!

Parkplätze vor Läden schaden dem Geschäft

Viele Händler fürchten Umsatzeinbussen, wenn Parkplätze in der Umgebung ihrer Läden aufgehoben werden. Doch verschiedene Untersuchungen unter anderem der Stadt Zürich haben gezeigt, dass dies nicht stimmt (Mobimag berichtete).


Sie möchten werbefrei lesen? Jetzt kostenlos testen!

In den meisten Fallbeispielen nahmen die Umsätze der Geschäfte sogar zu, als es zu einer Verkehrsberuhigung kam. Die gegenteilige Wahrnehmung vieler Geschäftsinhaber liegt auch daran, dass sie oft überschätzen, von wie weit her Kundinnen und Kunden anreisen und unterschätzen, wie hoch der Anteil jener ist, die mit dem ÖV oder dem Velo anreisen. Lokale Geschäfte ziehen in den meisten Fällen lokale Kundschaft an.

Eine neue Studie aus Aachen bestätigt nun diese Erkenntnisse. Darüber berichtet diese Woche das Portal spiegel.de.

Berichtet wird über die Arbeit namens «Impacts of parking and accessibility on retail-oriented city centres», die im «Journal of Transport Geography» veröffentlicht wurde. Verfasst wurde sie von Forschenden der RWTH Aachen. Sie haben einerseits Daten zu Ladenmieten in Aachen zwischen 2015 und 2022 analysiert. Je höher der Mietpreis, als desto attraktiver wurde eine Geschäftsfläche beurteilt. Der Effekt der Coronapandemie wurde herausgerechnet.


Sie möchten werbefrei lesen? Jetzt kostenlos testen!

Mit einem räumlichen Modell haben die Forscher andererseits untersucht, inwiefern die Mietpreise mit anderen Faktoren zusammenhängen – etwa der Nähe zu einer Fussgängerzone, der Siedlungsdichte oder dem Abstand zur nächsten Haltestelle des öffentlichen Verkehrs.

«Am relevantesten aber ist wohl das Ergebnis zu Parkplätzen, denn um die geht es in den Debatten vor Ort meist», heisst es im Artikel. Auf den ersten Blick erscheine das Resultat der Studie widersprüchlich: Wenn es viele Parkplätze im Umkreis von 100 Metern um ein Geschäft gebe, beeinflusse das den Mietwert negativ. Mehr Parkplätze in einem grösseren Umkreis von 100 bis 500 Metern hingegen haben einen positiven Effekt.

Allerdings sei das gut erklärbar, so die Forscher. «Einzelhandelsflächen sind dann wertvoller, wenn die Strasse vor dem Laden nicht völlig mit Autos zugestellt ist – wenn es aber in bequemer Laufdistanz immer noch genug Parkmöglichkeiten gibt.»

Die Resultate zeigten, dass Parkplätze in Innenstädten deutlich reduziert werden könnten, wenn gleichzeitig die vorhandene Kapazität in Parkhäusern besser genutzt werde. Es ist laut den Forschern die erste Studie, die zeigt, dass Parkplätze in nächster Nähe zu einem Laden den Immobilienwert negativ beeinflussen.

Das bringt das Deutschlandticket

Das Deutschlandticket ermöglicht die Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs in ganz Deutschland für 49 Euro pro Monat. Es existiert seit einem halben Jahr und ist der Nachfolger des 9-Euro-Tickets, mit dem der öffentliche Verkehr im letzten Jahr angekurbelt wurde.


Sie möchten werbefrei lesen? Jetzt kostenlos testen!

Derzeit toben heftige Diskussionen um die Finanzierung des Deutschlandtickets nach dem Jahr 2024 und welche Anteile der Bund und die Länder übernehmen sollen. Auch Preiserhöhungen sind denkbar, wie vor kurzem die deutsche «Tagesschau» berichtete. Doch allen Negativ-Schlagzeilen zum Trotz: Das Angebot hat bereits nach kurzer Zeit für positive Effekte gesorgt. Viele Nutzerinnen und Nutzer haben ihr Mobilitätsverhalten geändert. Das zeigt eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Nachrichtenagentur dpa.

[…]


Der ganze Artikel ist exklusiv für Abonnenten zugänglich.

Mehr Informationen zu unseren Abos ab 1.50 Franken erhalten Sie hier.

Jetzt kostenlos eine Woche lang testen:
Zugang mit nur einem Klick!

Voraussetzung ist eine gültige Kreditkarte oder ein Paypal-Account. Innerhalb der ersten 7 Tage findet keine Belastung statt. Sie können Ihr Probeabo jederzeit mit einem Klick beenden. Ansonsten lesen Sie nach einer Woche für 7.90 Franken pro Monat weiter. Sie können jederzeit und fristlos kündigen.

 
Ja, ich möchte Mobimag testen:  
Bitte geben Sie Ihre Email-Adresse, Nutzernamen und Passwort an. Damit können Sie sich jederzeit einloggen.
Hinterlegen Sie Ihre Zahlungsdaten
How you want to pay?

Sie haben bereits einen Zugang?
Login


Schreiben Sie einen Kommentar

Diesen Artikel kommentieren