Wegen Touristen und Expats: Immer mehr ÖV-Unternehmen setzen auf englische Durchsagen – diese Städte wollen davon nichts wissen (Abo)

Die BLS setzt auf touristischen Strecken auf englische Durchsagen. Bild: BLS

Immer mehr Touristen sind im Schweizer ÖV unterwegs – und immer mehr Expats, die hauptsächlich Englisch sprechen, leben hier. Nun prüfen Betreiber von Tram- und Buslinien, ob sie künftig öfter in Englisch informieren wollen, besonders im Störungsfall. Doch nicht alle ÖV-Unternehmen sehen die Notwendigkeit dafür.

von Stefan Ehrbar
29. April 2024


Sie möchten werbefrei lesen? Jetzt kostenlos testen!

Durchsagen in Zügen, Bussen und Trams lassen viele Reisende ratlos zurück – vor allem, wenn sie keiner Landessprache mächtig sind. Selbst bei Störungen ertönen Informationen oft nur in Deutsch, Französisch oder Italienisch.

Dasselbe gilt für die Infos auf Bildschirmen in Fahrzeugen und an Bahnhöfen. Dabei sind immer mehr Touristinnen und Touristen im ÖV unterwegs: Letztes Jahr erzielte die Organisation STS, die ÖV-Tickets an Reisende aus dem Ausland verkauft, einen Rekordumsatz von 360 Millionen Franken. Und: Ein immer grösserer Teil der Bevölkerung spricht Englisch. Im Jahr 2022 waren es über eine halbe Million Menschen, die Englisch als Hauptsprache angaben.


Sie möchten werbefrei lesen? Jetzt kostenlos testen!

Nun passen sich auch die ÖV-Unternehmen an. Ein Vorreiter ist Postauto. Seit einigen Monaten ertönen in den Bussen in der Region Interlaken die Durchsagen durchwegs auch auf Englisch. Englische Durchsagen gibt es zudem auf weiteren Strecken im Berner Oberland, etwa zwischen Gstaad und Lauenen und im Lauterbrunnental. «Da der Freizeitverkehr sehr wichtig ist, möchten wir in Zukunft immer mehr Informationen auch auf Englisch zur Verfügung stellen können», sagt Sprecherin Katharina Merkle. Hürden gebe es bei der technischen Machbarkeit und bei der Finanzierung. 

Ebenfalls vorne mit dabei ist die Rhätische Bahn (RhB). Bei ihr machen Freizeitreisende 75 Prozent der Passagiere aus. «Englisch ist in fast allen Zügen präsent», sagt Sprecher Simon Rageth. Selbst bei Störungen werden die Textkonserven – also bereits aufgenommene Textbausteine – in der Reihenfolge Deutsch, Italienisch, Englisch ausgespielt. Auch Meldungen wie «wir warten einen Gegenzug ab» erhalten die Passagiere auf Englisch.


Der ganze Artikel ist exklusiv für Abonnenten zugänglich.

Mehr Informationen zu unseren Abos ab 1.50 Franken erhalten Sie hier.

Jetzt kostenlos eine Woche lang testen:
Zugang mit nur einem Klick!

Voraussetzung ist eine gültige Kreditkarte oder ein Paypal-Account. Innerhalb der ersten 7 Tage findet keine Belastung statt. Sie können Ihr Probeabo jederzeit mit einem Klick beenden. Ansonsten lesen Sie nach einer Woche für 7.90 Franken pro Monat weiter. Sie können jederzeit und fristlos kündigen.

 
Ja, ich möchte Mobimag testen:  
Bitte geben Sie Ihre Email-Adresse, Nutzernamen und Passwort an. Damit können Sie sich jederzeit einloggen.
Hinterlegen Sie Ihre Zahlungsdaten
Name auf der Karte
How you want to pay?

Sie haben bereits einen Zugang?
Login


Schreiben Sie einen Kommentar

Diesen Artikel kommentieren