Kommt der Nachtzug nach Barcelona doch? Die ÖBB prüft die Strecke aktuell – die SBB winkt ab, baut dafür anderswo aus (Abo)

War schon mal Endstation eines Nachtzugs aus Zürich: Der Bahnhof Barcelona Estació de França. Bild: Wikimedia

Die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) wollen den Nachtzug von Zürich nach Barcelona aufleben lassen. Derzeit werden kommerzielle Aspekte geprüft. Weniger optimistisch ist hingegen die SBB. Auf anderen Strecken soll es dafür schon bald einen Ausbau geben.


Sie möchten werbefrei lesen? Jetzt kostenlos testen!

von Stefan Ehrbar
17. Mai 2022

Am 7. Dezember 2012 um 18.42 Uhr kam es in Zürich zu einer traurigen Dernière: Der Hotelzug «Pau Casals», betrieben von der spanischen Bahngesellschaft Renfe, machte sich zum letzten Mal auf die Reise auf dem Schienenweg nach Barcelona. Seither gibt es keinen Nachtzug mehr auf dieser Verbindung – und auch keine umsteigefreie Tagesverbindung.

Zehn Jahre später hat sich der Wind aber wieder zu Gunsten der Nachtzüge gedreht: Die Politik hat sie als umweltfreundliche und beliebte Art des Reisens wiederentdeckt. Nachtzüge aus der Schweiz sollten mit einem Fonds gar speziell gefördert werden, doch das Stimmvolk versenkte das CO2-Gesetz, das Grundlage dafür gewesen wäre, letztes Jahr an der Urne.


Sie möchten werbefrei lesen? Jetzt kostenlos testen!

Trotzdem soll die Nachtzug-Verbindung in die katalanische Metropole nun wieder auferstehen. Denn nicht nur weht ein klimafreundlicher politischer Wind, mit den Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) hat in den letzten Jahren auch eine Staatsbahn das Nachtzug-Geschäft neu aufgebaut und bewiesen, dass es funktionieren kann – wenn auch die ÖBB damit keine grossen Gewinne schreiben.

Die Österreicher sind es auch, die für Aufregung in der Nachtzug-Szene sorgen. Im Nachhaltigkeitsbericht für das Jahr 2021, der vor kurzem veröffentlicht wurde, heisst es: «Aktuell wird an der Verbindung Zürich – Barcelona gearbeitet.» Was heisst das konkret – und was bedeutet das für die ebenfalls angedachte Nachtzug-Verbindung Zürich-Rom, die es bis 2009 auch schon einmal gegeben hatte. Mobimag hat nachgefragt.


Der ganze Artikel ist exklusiv für Abonnenten zugänglich.

Mehr Informationen zu unseren Abos ab 1.50 Franken erhalten Sie hier.

Jetzt kostenlos eine Woche lang testen?
Zugang mit nur einem Klick!

Voraussetzung ist eine gültige Kreditkarte oder ein Paypal-Account. Innerhalb der ersten 7 Tage findet keine Belastung statt. Sie können Ihr Probeabo jederzeit mit einem Klick beenden. Ansonsten lesen Sie nach einer Woche für 7.90 Franken pro Monat weiter. Sie können jederzeit und fristlos kündigen.

 
Ja, ich möchte Mobimag testen:  
Bitte geben Sie Ihre Email-Adresse, Nutzernamen und Passwort an. Damit können Sie sich jederzeit einloggen.
Hinterlegen Sie Ihre Zahlungsdaten
How you want to pay?

Sie haben bereits einen Zugang?
Login


Schreiben Sie einen Kommentar

Diesen Artikel kommentieren