Nur 1,6 Passagiere pro Fahrt bei «Pikmi»: Warum ein Ridepooling-Pionier skeptisch ist (Abo)

Die VBZ wollen mit «Pikmi» hoch hinaus. Bild: VBZ

Die Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ) lancierten mit «Pikmi» einen Rufbus, der Fahrten kombinieren soll. Doch die bisherigen Auslastungswerte sind tief und nach der Einstellung einer Buslinie wechselten längst nicht alle Passagiere. Ein Fachmann ist äusserst kritisch – und der ökologische Nutzen des Projektes ist fragwürdig.

von Stefan Ehrbar
24. Januar 2022


Sie möchten werbefrei lesen? Jetzt kostenlos testen!

«Pikmi» heisst das erste On-Demand-Angebot der Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ). Kleinbusse, die von Mobility gestellt und von VBZ-Personal gefahren werden, verkehren jeden Abend von 20 Uhr bis 1 Uhr in den Quartieren Altstetten, Albisrieden und Wiedikon. Sie fahren nicht nach einem starren Fahrplan und nicht in einem starren Netz. Passagiere können die Kleinbusse per App zu virtuellen Haltestellen anfordern und ihre Route wählen. Das System führt mehrere Fahrten zusammen, was die Belegung und die Effizienz erhöhen soll. Dieses Konzept wird «On-Demand Ridepooling» genannt. Gültig sind alle normalen ÖV-Tickets, Zuschläge gibt es nicht. Die Wartezeiten für Passagiere betrugen bisher im Durchschnitt rund 6 Minuten.

Seit November 2020 sind die Pikmi-Busse im Rahmen eines Testbetriebs unterwegs. Zwischen dem 1. Oktober und dem 12. Dezember 2021 wurde in Altstetten gar die Buslinie 35 abends aufgehoben und durch Pikmi ersetzt. Damit wollten die VBZ ermitteln, ob ein On-Demand-Angebot die Quartierbuslinie ersetzen oder gar eine bessere Qualität bieten könnte.


Sie möchten werbefrei lesen? Jetzt kostenlos testen!

Nun sind erste Resultate da. Sie zeigen: Das Konzept überzeugt noch nicht alle, und der ökologische Nutzen ist fragwürdig. 


Der ganze Artikel ist exklusiv für Abonnenten zugänglich.

In den nächsten Abschnitten erfahren Sie etwa,
– welche Folgen die Einstellung einer Buslinie für Pikmi hatte,
– warum der ökologische Nutzen umstritten ist und
– warum der Ridepooling-Pionier Andreas Kronawitter Zweifel hat.

Abonnent werden Sie ab 1.50 Franken!

Kreditkarte, Paypal, Twint oder Rechnung.
Zu den Angeboten


Kostenlos eine Woche lang testen?
Registrieren Sie sich mit nur einem Klick!

Voraussetzung ist eine gültige Kreditkarte oder ein Paypal-Account. Innerhalb der ersten 7 Tage findet keine Belastung statt. Sie können Ihr Probeabo jederzeit mit einem Klick beenden. Ansonsten lesen Sie nach einer Woche für 7.90 Franken pro Monat weiter. Sie können jederzeit und fristlos kündigen.

 
Ja, ich möchte Mobimag testen:  
Bitte geben Sie Ihre Email-Adresse, Nutzernamen und Passwort an. Damit können Sie sich jederzeit einloggen.
*
Nutzername (ohne Leerschlag)
Bitte wählen Sie einen Nutzernamen.
Please enter valid data.
Dieser Nutzername wird bereits verwendet, bitte wählen Sie einen anderen.
Dieser Nutzername ist ungültig.
*
Email-Adresse
Bitte geben Sie ihre Email-Adresse an.
Bitte geben Sie eine gültige Email-Adresse an.
Bitte geben Sie eine gültige Email-Adresse an.
Diese Email-Adresse wird bereits verwendet.
*
Bitte wählen Sie ein Passwort
Bitte wählen Sie ein Passwort.
Please enter valid data.
Bitte geben Sie mindestens 6 Zeichen ein.
Hinterlegen Sie Ihre Zahlungsdaten
Name auf der Karte
Name auf der Karte
Kreditkartennummer
Die Kartennummer muss ausgefüllt werden.
Please enter at least 13 digits.
Maximum 16 digits allowed.
Die Kreditkarten-Daten sind ungültig.
Ablaufmonat (z.B. 05 für Mai)
Der Ablaufmonat muss ausgefüllt werden.
Ablaufjahr (z.B. 2023)
Das Ablaufjahr muss ausgefüllt werden.
CVC-Code (dreistellig)
Der CVC-Code muss ausgefüllt werden.
How you want to pay?
Abschliessen

Sie haben bereits einen Zugang?
Login


Schreiben Sie einen Kommentar

Diesen Artikel kommentieren