Parkieren in Paris wird für SUV-Besitzer teurer // Scheitert Stuttgart 21? // Bullet-Train-Pläne in Texas leben auf (Abo)

Wird das noch was? Stuttgart 21 wird teurer als gedacht. Bild: Deutsche Bahn

Nach einer Abstimmung hat der Pariser Stadtrat höhere Tarife fürs Parkieren beschlossen. Insbesondere für SUVs wird es teuer. Ausserdem im Blick aufs Ausland mit Links zu spannenden Geschichten: Stuttgart 21 steht vor Finanzierungsproblemen – und in Texas lebt ein Traum von Hochgeschwindigkeits-Zügen zwischen Dallas und Houston auf.

von Stefan Ehrbar
24. Mai 2024


Sie möchten werbefrei lesen? Jetzt kostenlos testen!

Paris verteuert Parkieren

Der Stadtrat von Paris hat für eine Verdreifachung der Parkgebühren für die schwersten Fahrzeuge gestimmt. Das berichtete die Zeitung «Libération».


Sie möchten werbefrei lesen? Jetzt kostenlos testen!

Demnach hat die Regierung der Metropole am Dienstag den Plan bestätigt, die Parkgebühren für Verbrenner- und Hybridfahrzeuge mit einem Gewicht von mehr als 1,6 Tonnen und Elektroautos mit einem Gewicht von mehr als 2 Tonnen anzuheben. Darunter fallen besonders oft Autos des Typ SUV.

In einer Abstimmung vom Februar hatte eine Mehrheit der teilnehmenden Bürgerinnen und Bürger für eine solche Erhöhung gestimmt. Allerdings hatten nur 5,7 Prozent der Pariser an der Abstimmung teilgenommen (Mobimag berichtete).

Wer ein Auto besitzt, das schwerer als 1,6 Tonnen respektive 2 Tonnen bei reinem Elektro-Antrieb ist und ab dem 1. Oktober in einem der zentralen Pariser Arrondissements (I. bis XI.) parkieren möchte, muss tiefer in die Tasche greifen. Statt bisher 75 Euro werden für sechs Stunden beispielsweise neu 225 Euro fällig.


Sie möchten werbefrei lesen? Jetzt kostenlos testen!

In den anderen Arrondissements wird die Gebühr laut dem Artikel niedriger sein, «aber weiterhin prohibitiv hoch». In der ersten Stunde seien für betroffene Autos dort Tarife zwischen 12 und 18 Euro vorgesehen.

Der bei der Stadt Paris zuständige Vize-Bürgermeister David Belliard von den Grünen wird damit zitiert, die Abstimmung sei ein Schritt, aber nicht das Ende der Debatte, die über grosse Fahrzeuge geführt werden müsse, die zu schwer und zu sperrig seien. Sie würden eine Gefahr für die Sicherheit und die Umwelt darstellen.

Die Gemeinden würden dieses Problem nun mit dem einzigen Hebel angehen, den sie hätten, nämlich den Parkgebühren. Ähnliche Pläne wie Paris setzt beispielsweise auch Lyon in die Tat um.

Im Vorfeld der Abstimmung war darüber diskutiert worden, ob mit der neuen Regelung Besitzer von Hybrid-Fahrzeugen benachteiligt werden. Für diese gilt beim Gewicht die Limite von 1,6 Tonnen, während ihre Fahrzeuge durch die zusätzliche Batterie in der Regel etwas schwerer sind als Verbrenner-Fahrzeuge. So kann es sein, dass das Parkieren mit der Hybrid-Version eines Fahrzeugmodells nun deutlich teurer wird als mit dem reinen Verbrenner-Modell.

Scheitert Stuttgart 21 doch noch?

Stuttgart 21 ist eines der grössten Bahn-Ausbauprojekte Deutschlands: Ein neuer Tiefbahnhof und neue Zulaufstrecken inklusive neuer Tunnels sollen die Leistungsfähigkeit im Knoten deutlich erhöhen. In der jüngeren Vergangenheit machte das Projekt aber vor allem mit Verzögerungen und Kostensteigerungen Schlagzeilen.


Sie möchten werbefrei lesen? Jetzt kostenlos testen!

Derzeit rechnen die Beteiligten damit, dass das Projekt rund elf Milliarden Euro kosten wird. In einem Finanzierungsschlüssel aus dem Jahr 2009 ist aber nur die Verteilung der Kosten bis zur Höhe von gut 4,5 Milliarden Euro zwischen der Deutschen Bahn (DB), dem Land Baden-Württemberg, der Stadt Stuttgart und weiteren Partnern geregelt. Die DB verlor vor kurzem mit einer Klage, mit der sie die Mehrkosten dem Land aufbürden wollte, prüft aber, das Urteil weiterzuziehen. Nun könnte die DB bei der Digitalisierung von Stuttgart 21 sparen, einem wesentlichen Bestandteil des Projekts. Sie soll die höheren Kapazitäten erst ermöglichen.

[…]


Der ganze Artikel ist exklusiv für Abonnenten zugänglich.

Mehr Informationen zu unseren Abos ab 1.50 Franken erhalten Sie hier.

Jetzt kostenlos eine Woche lang testen:
Zugang mit nur einem Klick!

Voraussetzung ist eine gültige Kreditkarte oder ein Paypal-Account. Innerhalb der ersten 7 Tage findet keine Belastung statt. Sie können Ihr Probeabo jederzeit mit einem Klick beenden. Ansonsten lesen Sie nach einer Woche für 7.90 Franken pro Monat weiter. Sie können jederzeit und fristlos kündigen.

 
Ja, ich möchte Mobimag testen:  
Bitte geben Sie Ihre Email-Adresse, Nutzernamen und Passwort an. Damit können Sie sich jederzeit einloggen.
Hinterlegen Sie Ihre Zahlungsdaten
How you want to pay?

Sie haben bereits einen Zugang?
Login


Schreiben Sie einen Kommentar

Diesen Artikel kommentieren