Der Weg zur freundlichen Innenstadt: Welche Rolle spielt das Auto noch – und wie gehen grosse Städte vor? (Abo)

Oslo hat genug von Autos im Zentrum. Bild: Eirik Skarstein / Unsplash

Wie können Städte umgebaut werden, so dass sie fussgängerfreundlich werden? Welche Rolle spielt das Auto künftig noch? Der wöchentliche Blick ins Ausland beschäftigt sich in dieser Ausgabe mit solchen Fragen – und wirft einen Blick auf Oslo, New York City und eine deutsche Gartenstadt.

von Stefan Ehrbar
12. August 2022


Sie möchten werbefrei lesen? Jetzt kostenlos testen!

New York City: So könnte die Stadt aussehen

«Ein realistischer, nachvollziehbarer Plan für eine Stadt, die sich den öffentlichen Raum zu eigen macht wie nie zuvor»: So titelt das Magazin «Curbed» seine Vision für das New York City der Zukunft.

Mit dem Aufkommen des Autos in den 50er-Jahren habe die Stadt die Trottoirs verengt, um zusätzliche Fahrspuren zu schaffen. Das Überqueren der Strasse – «einst ein improvisierter Sport, der überall gespielt werden konnte» – wurde auf Kreuzungen mit Ampeln beschränkt. Doch Strassen seien Werkzeuge, und die Tatsache, dass es zu viele Autos in der Stadt gebe, die zu gross, zu umweltschädlich und zu gefährlich seien, sei offensichtlich.


Sie möchten werbefrei lesen? Jetzt kostenlos testen!

Die Autoren der Vision versuchten, sich vor Augen zu führen, was eine umfassende Umgestaltung des Strassenraums für einen typischen Block in Manhattan bewirken würde. Untersucht wurde die Third Avenue zwischen East 33rd und 34th Street. Diese Strasse sei «verkehrsreich, dicht, laut und lebendig». Auf diese Hektik habe man sich eingelassen: «Unser Ziel war es nicht, New York die Gelassenheit einer niederländischen Provinzstadt aufzudrängen. Ohne Reibung wäre New York nicht New York.»


Sie möchten werbefrei lesen? Jetzt kostenlos testen!

Es sei auch nicht darum gegangen, einen perfekten Plan zu entwickeln, sondern einen ersten Entwurf, der schnell umgesetzt werden könnte. Zwei Lehren habe man gezogen: Die erste sei, dass jede Verbesserung ein Kompromiss sei. Der Schutz von Busspuren durch Betonbarrieren etwa würde zwar Autos fernhalten, aber auch Express-Busse daran hindern, andere zu überholen.


Der ganze Artikel ist exklusiv für Abonnenten zugänglich.

Mehr Informationen zu unseren Abos ab 1.50 Franken erhalten Sie hier.

Jetzt kostenlos eine Woche lang testen?
Zugang mit nur einem Klick!

Voraussetzung ist eine gültige Kreditkarte oder ein Paypal-Account. Innerhalb der ersten 7 Tage findet keine Belastung statt. Sie können Ihr Probeabo jederzeit mit einem Klick beenden. Ansonsten lesen Sie nach einer Woche für 7.90 Franken pro Monat weiter. Sie können jederzeit und fristlos kündigen.

 
Ja, ich möchte Mobimag testen:  
Bitte geben Sie Ihre Email-Adresse, Nutzernamen und Passwort an. Damit können Sie sich jederzeit einloggen.
*
Nutzername (ohne Leerschlag)
Bitte wählen Sie einen Nutzernamen.
Please enter valid data.
Dieser Nutzername wird bereits verwendet, bitte wählen Sie einen anderen.
Dieser Nutzername ist ungültig.
*
Email-Adresse
Bitte geben Sie ihre Email-Adresse an.
Bitte geben Sie eine gültige Email-Adresse an.
Bitte geben Sie eine gültige Email-Adresse an.
Diese Email-Adresse wird bereits verwendet.
*
Bitte wählen Sie ein Passwort
Bitte wählen Sie ein Passwort.
Please enter valid data.
Bitte geben Sie mindestens 6 Zeichen ein.
Hinterlegen Sie Ihre Zahlungsdaten
Name auf der Karte
Name auf der Karte
Kreditkartennummer
Die Kartennummer muss ausgefüllt werden.
Please enter at least 13 digits.
Maximum 16 digits allowed.
Die Kreditkarten-Daten sind ungültig.
Ablaufmonat (z.B. 05 für Mai)
Der Ablaufmonat muss ausgefüllt werden.
Ablaufjahr (z.B. 2023)
Das Ablaufjahr muss ausgefüllt werden.
CVC-Code (dreistellig)
Der CVC-Code muss ausgefüllt werden.
How you want to pay?
Abschliessen

Sie haben bereits einen Zugang?
Login


Schreiben Sie einen Kommentar

Diesen Artikel kommentieren