Der Bund sieht die Möglichkeit des Halbstundentakts nach Italien – nur auf einer Strecke ist derzeit ein Ausbau möglich (Abo)

Der Giruno-Zug von Stadler verkehrt zuverlässig nach Italien. Bild: SBB


Sie möchten werbefrei lesen? Jetzt kostenlos testen!

Im Frühling traf sich Simonetta Sommaruga mit italienischen Amtskollegen. Sie verständigten sich auf einen Ausbau der Bahn-Infrastruktur. Der Bund sieht Möglichkeiten für einen grösseren Ausbau. Die SBB winkt nicht per se ab. Doch dafür müssten einige Voraussetzungen erfüllt sein, so ein Sprecher.

von Stefan Ehrbar
19. September 2022


Sie möchten werbefrei lesen? Jetzt kostenlos testen!

Es war ein virtuelles Treffen, aber die Folgen sollen handfest spürbar sein: Am 29. April traf sich Verkehrsministerin Simonetta Sommaruga (SP) via Videokonferenz mit den italienischen Ministern Roberto Cingolani und Enrico Giovannini. Dabei wurde laut Mitteilung unter anderem diskutiert, wie die Fahrtdauer zwischen Zürich und Mailand auf drei Stunden reduziert werden kann, wie es den Zielen der Neat entspricht.

«Die Schweiz setzt darauf, dass auf italienischem Boden ein drittes Gleis zwischen Cantù und Camnago (Lombardei) gebaut wird, um die Fahrzeiten weiter zu verkürzen», heisst es im Text. Die Verbindungen zwischen Italien und er Schweiz hätten sich seit der Eröffnung des Ceneri-Basistunnels im Jahr 2020 schon deutlich verbessert. 

Was ist seither passiert?


Sie möchten werbefrei lesen? Jetzt kostenlos testen!

Mitte Juli veröffentlichte der Bund einen erläuternden Bericht zur «Perspektive Bahn 2050». Dort heisst es: «Die mit der Neat anvisierte Fahrzeit von drei Stunden zwischen Zürich und Mailand ist aus heutiger Sicht gefährdet. Ohne Infrastrukturausbauten in Italien zwischen Como und Mailand ist eine Fahrzeit von ca. 3 Stunden 15 Minuten erreichbar. Für den langfristigen Horizont sind sich die italienischen und schweizerischen Partner einig, dass eine Infrastrukturmassnahme realisiert werden soll. Bis 2023 soll eine Absichtserklärung zwischen der Schweiz und Italien abgeschlossen werden, die den weiteren Ausbau der Zulaufstrecken im Allgemeinen und das ursprüngliche Fahrzeitziel zwischen Zürich und Mailand sichern soll.»

Wie es um diese Absichtserklärung steht, verrät Andreas Windlinger, Sprecher des Bundesamt für Verkehr (BAV).


Der ganze Artikel ist exklusiv für Abonnenten zugänglich.

Mehr Informationen zu unseren Abos ab 1.50 Franken erhalten Sie hier.

Jetzt kostenlos eine Woche lang testen?
Zugang mit nur einem Klick!

Voraussetzung ist eine gültige Kreditkarte oder ein Paypal-Account. Innerhalb der ersten 7 Tage findet keine Belastung statt. Sie können Ihr Probeabo jederzeit mit einem Klick beenden. Ansonsten lesen Sie nach einer Woche für 7.90 Franken pro Monat weiter. Sie können jederzeit und fristlos kündigen.

 
Ja, ich möchte Mobimag testen:  
Bitte geben Sie Ihre Email-Adresse, Nutzernamen und Passwort an. Damit können Sie sich jederzeit einloggen.
*
Nutzername (ohne Leerschlag)
Bitte wählen Sie einen Nutzernamen.
Please enter valid data.
Dieser Nutzername wird bereits verwendet, bitte wählen Sie einen anderen.
Dieser Nutzername ist ungültig.
*
Email-Adresse
Bitte geben Sie ihre Email-Adresse an.
Bitte geben Sie eine gültige Email-Adresse an.
Bitte geben Sie eine gültige Email-Adresse an.
Diese Email-Adresse wird bereits verwendet.
*
Bitte wählen Sie ein Passwort
Bitte wählen Sie ein Passwort.
Please enter valid data.
Bitte geben Sie mindestens 6 Zeichen ein.
Hinterlegen Sie Ihre Zahlungsdaten
Name auf der Karte
Name auf der Karte
Kreditkartennummer
Die Kartennummer muss ausgefüllt werden.
Please enter at least 13 digits.
Maximum 16 digits allowed.
Die Kreditkarten-Daten sind ungültig.
Ablaufmonat (z.B. 05 für Mai)
Der Ablaufmonat muss ausgefüllt werden.
Ablaufjahr (z.B. 2023)
Das Ablaufjahr muss ausgefüllt werden.
CVC-Code (dreistellig)
Der CVC-Code muss ausgefüllt werden.
How you want to pay?
Abschliessen

Sie haben bereits einen Zugang?
Login


Schreiben Sie einen Kommentar

Diesen Artikel kommentieren