Autos in Europa brauchen täglich 17’000 Tonnen Pflanzenöl // Sanierungsoffensive der Deutschen Bahn // Paris verbannt Diesel (Abo)

Paris will den Autoverkehr reduzieren. Bild: Rasmus Gundorff Sæderup / Unsplash

Die Preise für Sonnenblumen- und Rapsöl gehen durch die Decke. Ein grosser Teil davon wird fürs Autofahren genutzt, zeigt eine neue Studie. Ausserdem im wöchentlichen Blick aufs Ausland: Die Deutsche Bahn lanciert eine Sanierungsoffensive und Paris will keine Diesel-Fahrzeuge mehr.

von Stefan Ehrbar
24. Juni 2022

Pflanzenöl wird für Autos gebraucht

In Europa und im Vereinigten Königreich werden täglich 17’000 Tonnen Speiseöl in die Tanks von Fahrzeugen gefüllt, obwohl die Preise zweieinhalb Mal höher sind als vor 2021 und obwohl es eine Knappheit gibt. Das berichtet der «Guardian».


Sie möchten werbefrei lesen? Jetzt kostenlos testen!

Diese Menge entspricht 19 Millionen Flaschen. Hinzu komme das Äquivalent von 14 Millionen Flaschen Palm- und Sojaöl hauptsächlich aus Indonesien und Südamerika, die ebenfalls täglich als Krafstoff verbrannt würden.

Die Studie wurde von der Gruppe «Transport & Environment» durchgeführt. «Die Supermärkte mussten Pflanzenöle rationieren und die Preise steigen rasant», wird Maik Marahrens von der Gruppe zitiert. «Gleichzeitig verbrauchen wir täglich Tausende Tonnen Sonnenblumen- und Rapsöl in unseren Autos. In einer Zeit der Knappheit müssten wir Nahrungsmitteln eigentlich Vorrang vor Treibstoff geben.»


Sie möchten werbefrei lesen? Jetzt kostenlos testen!

Wegen dem Krieg Russlands gegen die Ukraine sind die Preise für Pflanzenöl zuletzt deutlich gestiegen. Die Ukraine ist Europas grösster Rapslieferant und der weltweit grösste Lieferant von Sonnenblumenöl.

Etwa 10 Prozent des weltweit angebauten Getreides wird in Biokraftstoffe umgewandelt. Laut der Studie werden 58 Prozent des Rapsöls und 9 Prozent das Sonnenblumenöls, die zwischen 2015 und 2019 in Europa verbraucht wurden, für Biokraftstoffe verwendet.


Sie möchten werbefrei lesen? Jetzt kostenlos testen!

Biokraftstoffe sollen mithelfen, die Treibhausgasemissionen zu verringern. Verschiedene Studien bestreiten aber einen positiven Effekt, auch, weil der Anbau von Nahrungsmitteln dadurch oft durch Abholzung auf bisher unbewirtschaftetes Land verlagert wird.


Der ganze Artikel ist exklusiv für Abonnenten zugänglich.

Mehr Informationen zu unseren Abos ab 1.50 Franken erhalten Sie hier.

Jetzt kostenlos eine Woche lang testen?
Zugang mit nur einem Klick!

Voraussetzung ist eine gültige Kreditkarte oder ein Paypal-Account. Innerhalb der ersten 7 Tage findet keine Belastung statt. Sie können Ihr Probeabo jederzeit mit einem Klick beenden. Ansonsten lesen Sie nach einer Woche für 7.90 Franken pro Monat weiter. Sie können jederzeit und fristlos kündigen.

 
Ja, ich möchte Mobimag testen:  
Bitte geben Sie Ihre Email-Adresse, Nutzernamen und Passwort an. Damit können Sie sich jederzeit einloggen.
*
Nutzername (ohne Leerschlag)
Bitte wählen Sie einen Nutzernamen.
Please enter valid data.
Dieser Nutzername wird bereits verwendet, bitte wählen Sie einen anderen.
Dieser Nutzername ist ungültig.
*
Email-Adresse
Bitte geben Sie ihre Email-Adresse an.
Bitte geben Sie eine gültige Email-Adresse an.
Bitte geben Sie eine gültige Email-Adresse an.
Diese Email-Adresse wird bereits verwendet.
*
Bitte wählen Sie ein Passwort
Bitte wählen Sie ein Passwort.
Please enter valid data.
Bitte geben Sie mindestens 6 Zeichen ein.
Hinterlegen Sie Ihre Zahlungsdaten
Name auf der Karte
Name auf der Karte
Kreditkartennummer
Die Kartennummer muss ausgefüllt werden.
Please enter at least 13 digits.
Maximum 16 digits allowed.
Die Kreditkarten-Daten sind ungültig.
Ablaufmonat (z.B. 05 für Mai)
Der Ablaufmonat muss ausgefüllt werden.
Ablaufjahr (z.B. 2023)
Das Ablaufjahr muss ausgefüllt werden.
CVC-Code (dreistellig)
Der CVC-Code muss ausgefüllt werden.
How you want to pay?
Abschliessen

Sie haben bereits einen Zugang?
Login


Schreiben Sie einen Kommentar

Diesen Artikel kommentieren