Das sind die Pläne von Flixtrain und Flixbus // So steht es um saubere Busse in Europa // Wie sich die Zugsparte von Siemens retten will (Abo)

Siemens baut unter anderem ICE-Züge für die Deutsche Bahn. Bild: Pascal Bernardon/Unsplash

Mit Fernbussen und -zügen erobert Flix die Welt. Steht nun ein Börsengang bevor? Ausserdem im Blick aufs Ausland mit Links zu spannenden Geschichten: Die Busflotten in Europa werden in schnellem Tempo sauberer – und die Mobilitäts-Sparte des deutschen Industriekonzerns Siemens will sich mit Digitalisierung vor einer Abspaltung retten.

von Stefan Ehrbar
10. Mai 2024


Sie möchten werbefrei lesen? Jetzt kostenlos testen!

Das planen Flixtrain und Flixbus

Vor 12 Jahren wurde die heutige Flix SE gegründet. Mittlerweile ist das Unternehmen mit Hauptsitz in München, das Fernbusse und -züge in der ganzen Welt betreibt, dominierend in der Branche. Bekannt ist die Firma hierzulande für die Fernbusse unter dem Namen Flixbus und die Fernzüge unter dem Namen Flixtrain, zu ihr gehören aber etwa auch die US-Fernbusse von Greyhound.


Sie möchten werbefrei lesen? Jetzt kostenlos testen!

Dieses Jahr ist Flix nun auch in Indien in den Markt eingetreten und schreibt mittlerweile einen Umsatz von etwa 1,5 Milliarden Euro pro Jahr. Die NZZ hat diese Woche mit Mitgründer und CEO André Schwämmlein über die Zukunftspläne des Unternehmens gesprochen.

Das Geschäftsmodell des Plattform-Anbieters präge die Firma bis heute, heisst es im Artikel. Flix arbeitet mit externen Partnerfirmen zusammen, die beispielsweise die Busse und die Züge betreiben. Flix kümmert sich um die Buchungsplattform und das Streckennetz, erstellt die Fahrpläne und beschafft die Konzessionen.

Das frühere Startup habe mittlerweile 5500 Mitarbeitende ohne Angestellte der externen Partner und über 1000 Partner, die mit mehr als 5000 Bussen in 43 Ländern über 5600 Destinationen bedienen. Der grösste einzelne Markt seien die USA, Europa als ganzes sei aber wichtiger als Nordamerika.


Sie möchten werbefrei lesen? Jetzt kostenlos testen!

Allerdings sei Flix durch die Übernahme des Busanbieters Kamil Koc in der Türkei und von Greyhound auch in den Besitz eigener Flotten gekommen. Der weitere Ausbau soll aber auch dort nach dem Partnermodell vonstatten gehen.

«Die Einnahmen aus dem Busverkehr fliessen durchschnittlich zu 70 Prozent an die Partner und zu 30 Prozent an Flix», heisst es im Artikel. «Um Partner zu werden, genügt es jedoch nicht, einen alten Bus grün zu streichen. Vielmehr gibt Flixbus vor, wie ein Bus beschaffen sein und wann er ersetzt werden muss. Laut dem CEO produzieren die grossen Bushersteller inzwischen Busse nach den Flix-Standards.»

Schwämmlein plädiert für eine Öffnung des Marktes auch im Schienenverkehr. Bei den Fernbussen habe sich gezeigt, dass nach einer Liberalisierung die Qualität gestiegen, die Preise gesunken und das Angebot gewachsen sei. Den Staat habe das jeweils nichts gekostet, sondern im Gegenteil Steuereinnahmen generiert.

Das vergangene Jahr war laut Schwämmlein erst das zweite profitable Jahr. Zuvor habe die Firma Verluste in Kauf genommen, um schneller zu wachsen. Zuletzt transportierte Flix 81 Millionen Passagiere pro Jahr und schrieb einen Jahresgewinn von 104 Millionen Euro. Die Firma will weiter wachsen, insbesondere in Lateinamerika und Asien. Laut der NZZ könnte ein Börsengang folgen – eine Spekulation, die Schwämmlein nicht kommentieren will.

So steht es um saubere Busse in Europa

Bussen kommt bei der Verkehrswende und der Erreichung von Netto-Null-Zielen eine zentrale Rolle zu. Noch immer werden aber viele Linienbusse im öffentlichen Verkehr mit Diesel betrieben, womit ihre Klimabilanz zwar besser ist als jene einzelner Autos, aber schlechter als beispielsweise jene von Bahn oder Trams.


Sie möchten werbefrei lesen? Jetzt kostenlos testen!

Gleichzeitig sind Elektrobusse mittlerweile gut verfügbar und ihre Preise sinken. Die Busflotten in ganz Europa werden denn auch sauberer, berichtet diese Woche der ÖV-Verband UITP (Union Internationale des Transports Publics). Der Verband hat eine Studie zu den Busflotten im vergangenen Jahr vorgestellt. Angesichts der Nachhaltigkeitsziele auf europäischer Ebene sei die Busbranche von entscheidender Bedeutung, heisst es in einem Artikel des Verbands.

[…]


Der ganze Artikel ist exklusiv für Abonnenten zugänglich.

Mehr Informationen zu unseren Abos ab 1.50 Franken erhalten Sie hier.

Jetzt kostenlos eine Woche lang testen:
Zugang mit nur einem Klick!

Voraussetzung ist eine gültige Kreditkarte oder ein Paypal-Account. Innerhalb der ersten 7 Tage findet keine Belastung statt. Sie können Ihr Probeabo jederzeit mit einem Klick beenden. Ansonsten lesen Sie nach einer Woche für 7.90 Franken pro Monat weiter. Sie können jederzeit und fristlos kündigen.

 
Ja, ich möchte Mobimag testen:  
Bitte geben Sie Ihre Email-Adresse, Nutzernamen und Passwort an. Damit können Sie sich jederzeit einloggen.
Hinterlegen Sie Ihre Zahlungsdaten
How you want to pay?

Sie haben bereits einen Zugang?
Login


Schreiben Sie einen Kommentar

Diesen Artikel kommentieren