Wegen einem neuen EU-System stellt der Flughafen Zürich mehr Automaten auf – und rechnet mit technischen Problemen (Abo)

Wie chaotisch werden Flugreisen diesen Sommer? Bild: Philipp Dubach / Unsplash

Das neue Entry/Exit-System der EU ist seit kurzem in Betrieb. Der Flughafen Zürich will deshalb noch mehr Automaten und Schalter aufstellen – aber rechnet auch mit technischen Problemen zu Beginn. Verschärft das neue System die Probleme an den Flughäfen?

von Stefan Ehrbar
16. August 2022


Sie möchten werbefrei lesen? Jetzt kostenlos testen!

Die Einreise in den Schengen-Raum für Drittstaatenangehörige – also etwa Menschen aus den USA, Grossbritannien oder Japan, soll unkomplizierter werden. Das ist eines der Ziele des «Smart Borders»-Programm der EU. Ein Unterprogramm davon ist das «Entry/Exit-System» (EES). Doch der Weg zum effizienteren System könnte erst einmal mit einer Verschlechterung einher gehen. 


Sie möchten werbefrei lesen? Jetzt kostenlos testen!

Das EES dient der elektronischen Erfassung der Ein- und Ausreisen und der Berechnung der Aufenthaltsdauer im Schengen-Raum, die für diese Personengruppen limitiert ist. Das System soll es ermöglichen, «Overstayers» einfacher zu entdecken. Zudem sollen dank dem Gesichtsbild und den Abdrücken von vier Fingern einer Hand, die bei der Einreise erfasst werden, undokumentierte Reisende bei Kontrollen innerhalb des Schengenraums identifiziert werden können. Für jeden Einreisenden wird ein digitales Dossier angelegt, auf das die Sicherheitsbehörden zugreifen können. Dafür mussten die Schalter an den Flughäfen aufgerüstet werden. Der Flughafen Zürich investierte dafür fast 50 Millionen Franken. 

Doch nicht nur für die Sicherheitsbehörden, auch für die Reisenden soll das System Vorteile bieten. Denn Reisende mit biometrischem Pass können die Dokumentenkontrolle damit bei der Ein- und Ausreise automatisiert vornehmen und müssen nicht mehr am Schalter anstehen. Dafür werden sogenannte e-Gates aufgestellt. 

Von dieser Automatisierungs-Möglichkeit verspricht sich der Flughafen Zürich eine «raschere, wirksame Grenzkontrolle und eine wirtschaftliche Raumnutzung», wie er während der Vernehmlassung für den entsprechenden Bundesbeschluss bekanntgab. Solche e-Gates gibt es am Flughafen Zürich im Ankunftsbereich bereits seit einiger Zeit. Seit kurzem gibt es solche auch bei der Ausreise. Der Flughafen will weitere Automaten aufstellen, wie ein neues Dokument zeigt. Und er rechnet mit Problemen.


Der ganze Artikel ist exklusiv für Abonnenten zugänglich.

Mehr Informationen zu unseren Abos ab 1.50 Franken erhalten Sie hier.

Jetzt kostenlos eine Woche lang testen?
Zugang mit nur einem Klick!

Voraussetzung ist eine gültige Kreditkarte oder ein Paypal-Account. Innerhalb der ersten 7 Tage findet keine Belastung statt. Sie können Ihr Probeabo jederzeit mit einem Klick beenden. Ansonsten lesen Sie nach einer Woche für 7.90 Franken pro Monat weiter. Sie können jederzeit und fristlos kündigen.

 
Ja, ich möchte Mobimag testen:  
Bitte geben Sie Ihre Email-Adresse, Nutzernamen und Passwort an. Damit können Sie sich jederzeit einloggen.
*
Nutzername (ohne Leerschlag)
Bitte wählen Sie einen Nutzernamen.
Please enter valid data.
Dieser Nutzername wird bereits verwendet, bitte wählen Sie einen anderen.
Dieser Nutzername ist ungültig.
*
Email-Adresse
Bitte geben Sie ihre Email-Adresse an.
Bitte geben Sie eine gültige Email-Adresse an.
Bitte geben Sie eine gültige Email-Adresse an.
Diese Email-Adresse wird bereits verwendet.
*
Bitte wählen Sie ein Passwort
Bitte wählen Sie ein Passwort.
Please enter valid data.
Bitte geben Sie mindestens 6 Zeichen ein.
Hinterlegen Sie Ihre Zahlungsdaten
Name auf der Karte
Name auf der Karte
Kreditkartennummer
Die Kartennummer muss ausgefüllt werden.
Please enter at least 13 digits.
Maximum 16 digits allowed.
Die Kreditkarten-Daten sind ungültig.
Ablaufmonat (z.B. 05 für Mai)
Der Ablaufmonat muss ausgefüllt werden.
Ablaufjahr (z.B. 2023)
Das Ablaufjahr muss ausgefüllt werden.
CVC-Code (dreistellig)
Der CVC-Code muss ausgefüllt werden.
How you want to pay?
Abschliessen

Sie haben bereits einen Zugang?
Login


Schreiben Sie einen Kommentar

Diesen Artikel kommentieren