Der Bahnausbau bringt nicht das gewünschte Angebot: Jetzt werden Reparaturen für Milliarden fällig – Grossprojekte in Gefahr (Abo)

Es muss viel gebaut werden auf dem Schweizer Schienennetz. Bild: SBB

Der Bahnausbau verzögert sich um mehrere Jahre, wird teurer und bringt weniger als versprochen. Jetzt braucht es teure Reparaturmassnahmen für den Ausbauschritt 2035. Die Rede ist von mehreren Milliarden Franken. Das könnte negative Folgen haben für das Basler Herzstück und den Luzerner Tiefbahnhof.

von Stefan Ehrbar
14. Mai 2024


Sie möchten werbefrei lesen? Jetzt kostenlos testen!

Die Schweiz ist stolz auf ihre Bahn. Doch deren Ausbau ist nicht mehr nur ein Sorgenkind, sondern ein Fall für ein Sondersetting. Er wird teurer, bringt weniger und kommt später als ursprünglich geplant. Die jüngste schlechte Botschaft verkündete das Bundesamt für Verkehr (BAV) letzte Woche in der aktuellen Version seines «Standberichts».

Das Amt hat die Kostenprognose für den Ausbauschritt 2035 (AS 2035) aktualisiert. Ursprünglich hatte der Bundesrat knapp 13 Milliarden Franken beantragt. Das Parlament packte weitere Projekte in die Vorlage, bewilligte Zusatzkredite und erhöhte den Zahlungsrahmen auf 16,1 Milliarden Franken inklusive Teuerung. Doch das reicht offensichtlich nicht: Das BAV rechnet neu mit Endkosten von 18 Milliarden Franken. Die Rechnungen stammen von Ende 2023, weitere Anpassungen nach oben sind also nicht ausgeschlossen.


Sie möchten werbefrei lesen? Jetzt kostenlos testen!

Gegenüber der ursprünglichen Planung hat sich allein der Ausbau zwischen Zürich und Winterthur um über eine halbe Milliarde Franken verteuert. Doch die Mehrkosten sind nur ein Problem. Ein anderes ist, dass sich die Ausbauten immer weiter verspäten.

Der Zimmerberg-Basistunnel II wird erst Ende 2037 fertiggestellt, genauso wie der Ausbau rund um den Bahnhof Zürich-Stadelhofen. Das war allerdings bereits bekannt. Im BAV-Bericht werden nun aber noch weitere Verzögerungen aufgelistet, die sich in den vergangenen Monaten abzeichneten, beispielsweise:


Der ganze Artikel ist exklusiv für Abonnenten zugänglich.

Mehr Informationen zu unseren Abos ab 1.50 Franken erhalten Sie hier.

Jetzt kostenlos eine Woche lang testen:
Zugang mit nur einem Klick!

Voraussetzung ist eine gültige Kreditkarte oder ein Paypal-Account. Innerhalb der ersten 7 Tage findet keine Belastung statt. Sie können Ihr Probeabo jederzeit mit einem Klick beenden. Ansonsten lesen Sie nach einer Woche für 7.90 Franken pro Monat weiter. Sie können jederzeit und fristlos kündigen.

 
Ja, ich möchte Mobimag testen:  
Bitte geben Sie Ihre Email-Adresse, Nutzernamen und Passwort an. Damit können Sie sich jederzeit einloggen.
Hinterlegen Sie Ihre Zahlungsdaten
Name auf der Karte
How you want to pay?

Sie haben bereits einen Zugang?
Login


Schreiben Sie einen Kommentar

Diesen Artikel kommentieren