Mehr als doppelt so hohe CO2-Emissionen als es die Hersteller versprechen: So schneiden Plug-In-Hybrid-Autos in der Schweiz ab (Abo)

Dem Klima hilfts wenig: Plug-In-Hybride. Bild: Marc Heckner / Unsplash

Plug-In-Hybride schneiden in Sachen Emissionen schlechter ab, als es die offiziellen Werte der Hersteller vermuten lassen. Doch wie gross ist das Problem? Neue Messungen aus verschiedenen Ländern, darunter der Schweiz, geben eine Antwort. Die Resultate sind vernichtend. 

von Stefan Ehrbar
30. August 2022

Mit grossen Worten bewirbt der Autobauer Ford seine Plug-In-Hybrid-Modelle (PHEV). «Null Emissionen beim Fahren», heisst es etwa auf der Internetseite. «Ökologisch und ökonomisch unterwegs», schreibt die Amag-Gruppe zu ihren PHEV-Autos. «Lokales emissionsfreies Fahren» verspricht wiederum Opel.


Sie möchten werbefrei lesen? Jetzt kostenlos testen!

Tatsächlich versprachen sich viele bei der Einführung der PHEV-Technologie nennenswerte Verbesserungen in Sachen Emissionen. Die Fahrzeuge, die eine Batterie mitführen, die elektrisch geladen werden kann, können mit dieser meist Dutzende Kilometer zurücklegen. Erst auf längeren Strecken braucht es den Verbrennermotor. So lautet zumindest die Theorie.

In der Praxis zeigte sich schnell, dass die PHEV-Modelle nicht halten, was sie versprechen. Das liegt weniger an der Technik, sondern am Fahrstil: Viele Fahrerinnen und Fahrer laden die Batterie etwa nicht immer nach und nutzen auch auf kurzen Strecken den Verbrenner. Durch die zusätzliche Batterie muss zudem mehr Gewicht mitgeführt werden. Eine letztes Jahr veröffentlichte Studie aus Deutschland kam bereits zum Schluss, dass PHEV-Autos eine fast doppelt so hohe Reichweite wie heute üblich haben müssten und sich ihre Nutzung deutlich ändern müsste, damit sie überhaupt einen Klimavorteil gegenüber einem normalen Auto mit Verbrennungsmotor aufweisen (Mobimag berichtete).


Sie möchten werbefrei lesen? Jetzt kostenlos testen!

Nun liegen erstmals Daten vor, welche aufzeigen, wie Plug-In-Hybride in der Schweiz abschneiden. Erhoben wurden sie vom «International Council on Clean Transportation» (ICCT). Die Emissionswerte der PHEV-Fahrzeuge wurden sowohl nach dem früher verwendeten Messverfahren NEFZ als auch nach dem modernen, genaueren WLTP-Standard gemessen. Dieser ist seit letztem Jahr auch in der Schweiz offizieller Standard.

Die Resultate für den Schweizer PHEV-Fuhrpark sind vernichtend.


Der ganze Artikel ist exklusiv für Abonnenten zugänglich.

Mehr Informationen zu unseren Abos ab 1.50 Franken erhalten Sie hier.

Jetzt kostenlos eine Woche lang testen?
Zugang mit nur einem Klick!

Voraussetzung ist eine gültige Kreditkarte oder ein Paypal-Account. Innerhalb der ersten 7 Tage findet keine Belastung statt. Sie können Ihr Probeabo jederzeit mit einem Klick beenden. Ansonsten lesen Sie nach einer Woche für 7.90 Franken pro Monat weiter. Sie können jederzeit und fristlos kündigen.

 
Ja, ich möchte Mobimag testen:  
Bitte geben Sie Ihre Email-Adresse, Nutzernamen und Passwort an. Damit können Sie sich jederzeit einloggen.
*
Nutzername (ohne Leerschlag)
Bitte wählen Sie einen Nutzernamen.
Please enter valid data.
Dieser Nutzername wird bereits verwendet, bitte wählen Sie einen anderen.
Dieser Nutzername ist ungültig.
*
Email-Adresse
Bitte geben Sie ihre Email-Adresse an.
Bitte geben Sie eine gültige Email-Adresse an.
Bitte geben Sie eine gültige Email-Adresse an.
Diese Email-Adresse wird bereits verwendet.
*
Bitte wählen Sie ein Passwort
Bitte wählen Sie ein Passwort.
Please enter valid data.
Bitte geben Sie mindestens 6 Zeichen ein.
Hinterlegen Sie Ihre Zahlungsdaten
Name auf der Karte
Name auf der Karte
Kreditkartennummer
Die Kartennummer muss ausgefüllt werden.
Please enter at least 13 digits.
Maximum 16 digits allowed.
Die Kreditkarten-Daten sind ungültig.
Ablaufmonat (z.B. 05 für Mai)
Der Ablaufmonat muss ausgefüllt werden.
Ablaufjahr (z.B. 2023)
Das Ablaufjahr muss ausgefüllt werden.
CVC-Code (dreistellig)
Der CVC-Code muss ausgefüllt werden.
How you want to pay?
Abschliessen

Sie haben bereits einen Zugang?
Login


Schreiben Sie einen Kommentar

Diesen Artikel kommentieren