Das Ende der Eurocitys: Die neuen Verbindungen nach Deutschland (Abo)

Die Eurocity-Züge 6 bis 9 werden gestrichen. Bild: Albert Koch / Flickr

In den nächsten Jahren wird der Zugverkehr nach Deutschland weiter ausgebaut. Die Giruno-Züge von Stadler könnten bald bis Hamburg fahren. Die klassischen Eurocity-Züge verschwinden dafür – und eine einmalige ICE-Verbindung ebenfalls.

von Stefan Ehrbar
7. Mai

Deutschland setzt sich ein ehrgeiziges Ziel: Bis 2030 soll sich die Zahl der Eisenbahn-Passagiere verdoppeln. Das Instrument, mit dem dieses Vorhaben umgesetzt werden soll, heisst «Deutschlandtakt». Dieser integrale Taktfahrplan soll in Etappen in den nächsten Jahren umgesetzt werden. Schon ab 2025 sollen in den grössten Städten immer um dieselbe Zeit Fernverkehrszüge ankommen. Ab der zweiten Hälfte des Jahrzehnts will Deutschland drei Milliarden Euro jährlich in den benötigten Infrastrukturausbau stecken, gegen Ende des Jahrzehnts sollen es 4 Milliarden Euro jährlich sein. Schon für das Jahr 2023 wurden die Haushaltsmittel von heute 1,5 Milliarden Euro auf 2,0 Milliarden Euro erhöht.


Sie möchten werbefrei lesen? Jetzt kostenlos testen!

Verschiedene Planer, darunter das Schweizer Büro SMA, haben ein Konzept für den Deutschlandtakt entwickelt, das die Grundlage für die Infrastrukturausbauten darstellt. In einer Mitteilung vom letzten Jahr schreiben die SBB und die DB, das Bahnangebot zwischen Deutschland und der Schweiz werde damit weiter ausgebaut. Voraussichtlich ab dem Fahrplan 2026 werde die Zahl der Direktverbindungen zwischen der Schweiz und Deutschland über die Rheintalbahn und den Grenzübergang Basel von 26 auf 35 tägliche Verbindungen erhöht. Die Reisezeit zwischen Frankfurt und Zürich werde zudem um 20 Minuten auf 3 Stunden und 40 Minuten reduziert.

Neu seien etwa zwei Direktverbindungen von Hamburg über Basel nach Lugano. Auf dieser Linie würden Giruno-Züge von Stadler in den Einsatz kommen, welche künftig auch nach Mailand fahren könnten. «Die Planungen für direkte Verbindungen von Hamburg nach Mailand sind schon fortgeschritten», sagte Enak Ferlemann, Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, kürzlich in einem Interview.

Weiter heisst es, es würden neue Direktverbindungen von Deutschland über Bern in das Wallis geschaffen. Auch bestehe die Möglichkeit neuer Direktverbindungen nach Chur, und dank dem Einsatz der ICE 4 auf der Linie Dortmund-Köln-Basel gebe es neue Direktverbindungen aus Nordrhein-Westfalen in die Schweiz.

Mobimag hat sich bei der Deutschen Bahn (DB) und der SBB zum Stand der Planungen und zum künftigen Angebot zwischen Deutschland und der Schweiz erkundigt. Diese Änderungen zeichnen sich ab:


Lesen Sie gleich weiter

Jetzt eine Woche lang kostenlos testen!

Danach lesen Sie für 7.90 Fr. / Monat weiter.

Bei Kündigung während der Probewoche findet keine Belastung statt!

Kreditkarte oder Paypal erforderlich

Jetzt registrieren


Sie möchten gleich einen Zugang kaufen?


Login


Schreiben Sie einen Kommentar

Diesen Artikel kommentieren